bikefinder® – die moderne Fahrrad- Codierung

bikefinder® ist eine moderne Fahrrad-Codierung ohne die Nachteile der mechanischen Gravur.

Ähnlich wie bei der KFZ- Registrierung werden Fahrgestell- bzw. Rahmen-Nummer, Fahrradpass und Fahrrad-Kennzeichen verwendet.

bikefinder® - Microchip

Der bikefinder® Microchip enthält eine einmalige fälschungssichere Identnummer, die zum Teil schon ab Werk die Rahmennummer ersetzt.

Warum eine Chip-Identnummer?

Wie kommt die Chip-Identnummer zu mir?

Vor dem Versand wird jeder Chip mit Hilfe eines Lesegerätes ausgelesen. Die angezeigte Nummer tragen wir in Ihr bereits registriertes Fahrrad ein. In Ihrem Account können Sie Ihre Fahrrad-Daten selbst eintragen und bearbeiten, Bei Umzug oder Verkauf kann der Eintrag in der Datenbank auf die neue Adresse problemlos geändert werden.

Das Fahrrad- Kennzeichen?

Das Fahrrad- Kennzeichen besteht aus einer fälschungssicheren, nicht übertragbaren Sicherheitsfolie. Aufgedruckt wird die Microchip- ID-Nummer und Ihr persönlicher selbserklärender Identcode, der von der Polizei ohne Hilfsmittel gelesen und entschlüsselt werden kann.

bikefinder® Fahrrad-Kennzeichen

bikefinder® Warnlogo

Kennzeichen – mit Straßenschlüsselcode:…… B01102106014FZ

Kennzeichen – ohne Straßenschlüsselcode:… B011HEIDE014FZ

„B“ Kfz-Kennbuchstaben Ihrer Stadt bzw. Ihres Landkreises
„011“ 3-stellige Ortskennziffer des Statistischen Landesamtesfür Ihren Wohnort oder Stadtteil
„02106“ 5-stelliger Straßenschlüssel des Statistischen Landesamtes für Ihre Straße, alternativ die ersten fünf Ziffern des Straßennamens
„014“ Ihre Hausnummer
„MM“ Ihre Initialen

Der Code besteht aus dem Autobezirkskennzeichen des Wohnortes und der „Straßenkennzahl“ (SKZ), sowie der Hausnummer und den Initialen des Besitzers Vor- und Familienname.

Der selbsterklärende Code für Ihr Fahrrad-Kennzeichen in:

Der präventive Diebstahlschutz aller bis jetzt mit dem bikefinder® ausgestatteten Räder liegt laut Statistik bei 99 Prozent. Damit erreichen wir mit dem bikefinder® eine absolut neue Qualität der Abschreckung und einen optimalen Diebstahlschutz ohne die Nachteile der mechanischen Gravur.

Ähnliche Ergebnisse wurden in einem Pilotversuch der Polizei bei Fahrradcodierungen nachgewiesen. Bei einem dreijährigen Großversuch wurden 15.000 Fahrräder mechanisch codiert. Innerhalb dieser Zeit wurden lediglich 56 codierte Fahrräder gestohlen, das sind weniger als 0,38 %. Hiervon konnten 15 Räder wiedergefunden (Durchsuchung / Kontrolle) und den Geschädigten ausgehändigt werden.